Karrierefrauen bei Sartorius

Bei Sartorius liegt der Anteil der Frauen in Führungspositionen bereits bei 30 %, Tendenz steigend. Drei Power-Frauen bei Sartorius berichten über ihre Arbeit und geben Karriere-Tipps.

Jennifer Drucker

Head of Marketing & Communications, Bioprocess Solutions, Nordamerika

Zum Interview

Dr. Alexandra Krasnikova 

Head of Product Management, Lab Essentials, Deutschland

Zum Interview

Yi Lam

Interview mit Yi Lam, Head of Training China and South East Asia

Zum Interview

Jennifer Drucker, Head of Marketing & Communications, Bioprocess Solutions, Nordamerika

Wie sind Sie zu Ihrer aktuellen Position bei Sartorius gekommen und welche Aufgaben haben Sie?

Ich bin seit fast drei Jahren bei Sartorius und führe das Marketingkommunikations-Team für den Bereich Bioprozess. Um mit unserer übergreifenden Marketingstrategie unsere Kunden zu erreichen, setzt mein Team digitale Marketingmaßnahmen (E-Mail, soziale Medien, SSEA usw.) und Offline-Marketingmaßnahmen (Print-, Mediaplanung, etc.) um. Wir sind auch für die Koordination und Gestaltung unserer Messen in Nordamerika verantwortlich.

Was motiviert Sie?

Es macht mir wirklich Spaß, anspruchsvolle Aufgabe zu lösen und gemeinsam im Team einfache, elegante Lösungen zu finden. Oft scheinen Herausforderungen sehr komplex zu sein, aber durch Brainstorming und Ideenaustausch mit anderen Kollegen wird die Lösung klarer und fokussierter, bis man das beste Ergebnis erzielt.

Welche Tipps haben Sie für junge Kollegen, die Manager werden möchten?

Finde einen Mentor – jemanden, den du beruflich und persönlich bewunderst. Dann lerne so viel wie möglich von ihm bzw. ihr. Herausragende Führungskräfte vermitteln gerne ihre Kenntnisse weiter und junge Leute, die auch exzellente Führungskräfte werden möchten, sind lernbegierig. Das kommt beiden Parteien und dem Unternehmen zugute.

Wie schwierig ist es, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen?

Mal ehrlich: Eine Karriere und Kinder zu vereinbaren ist eine Herausforderung. Ich habe drei Kinder und habe immer gearbeitet, abgesehen von ein paar arbeitsfreien Jahren nach der Geburt meines dritten Kindes. Wenn die Kinder jünger sind, kann die Kombination von Arbeitsleben und Familie eine größere Belastung sein, aber „frau“ kann dieser definitiv gerecht werden. Meine Familie hat mich immer großartig unterstützt und ich habe schon früh erkannt, wie wichtig es ist, eine Work-Life-Balance zu haben. Ich bin froh, dass Sartorius das unterstützt.

Wie entspannen Sie sich nach einem harten Arbeitstag?

Ich bin Frühaufsteher. Ich gehe fünf Tage die Woche morgens vor der Arbeit ins Fitnessstudio. Wenn ich aus dem Fitnessstudio nach Hause komme, mache ich mir erst einmal eine Tasse Tee und verbringe vor Arbeitsbeginn eine ruhige Zeit allein. Diese Zeit ist mir sehr wichtig. Ich setze mich mit dem bevorstehenden Tag auseinander und sortiere meine Gedanken. So kann ich den Arbeitstag mit einer positiven Energie beginnen und alle anstehenden Herausforderungen mit Optimismus und Vorfreude angehen. Zur Entspannung verbringe ich nach der Arbeit Zeit mit meinen Kindern. Sie sind jetzt alle Teenager und es bereitet mir große Freude von ihren Tageserlebnissen und ihren Herausforderungen zu erfahren und ihnen Tipps zu geben.

Bitte beschreiben Sie Sartorius in drei Worten.

Offen, angenehm, dynamisch.

Dr. Alexandra Krasnikova, Head of Product Management, Lab Essentials, Deutschland

Welche Aufgaben haben Sie in Ihrer aktuellen Funktion bei Sartorius?

Derzeit leite ich das Produktmanagement-Team für unser Lab Essentials Produktportfolio. Wir bieten unseren Kunden innovative Lösungen und suchen ständig nach Möglichkeiten, den Arbeitsalltag der Wissenschaftler zu erleichtern. Wir helfen ihnen dabei, Ergebnisse schneller zu erzielen – sei es in der Biopharmaforschung, der Getränkequalitätskontrolle oder in Laboren. Gemeinsam mit meinem Team und mit der Unterstützung der Vertriebs- und Segmentmarketing-Teams arbeite ich an der Umsetzung unserer bis 2025 und darüber hinaus definierten Planvorgaben – immer im Hinblick auf die Trends im Markt und auf die kommenden innovativen Technologien. Die wichtigsten Partner sind unsere Teams in der Produktentwicklung und im operativen Bereich, die unsere Ideen in Lösungen umsetzen und damit unseren Kunden neue Produkte zur Verfügung stellen.

Was würden Sie anders machen, wenn Sie neu anfangen könnten?

Ich würde nichts anders machen, ich bin zufrieden wie alles gekommen ist. Ich freue mich über die Erfolge meines ehemaligen russischen Teams und die Zusammenarbeit mit dem Produktmanagement-Team. Das Einzige, was ich früher tun würde: So schnell wie möglich Deutsch lernen, weil es jetzt nicht so einfach ist, die Zeit dafür zu finden.

Glauben Sie, dass eine Führungsposition eine größere Herausforderung für Frauen ist als für Männer?

Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied macht. Wichtig ist, dass man die Ziele erreicht, das Team respektiert und die Kunden versteht. Außerdem sollte man offen sein und strategisch denken, wenn man die eigenen Pläne zur Entwicklung von Teams und Produkten oder zur Umsatzerhöhung erstellt. Mein Tipp: Immer authentisch sein und auch bestehende Abläufe hinterfragen, um Fortschritte erzielen zu können.

Wie würden Sie junge Bewerber von einem Einstieg bei Sartorius überzeugen?

Sartorius ist das passende Unternehmen, wenn Sie eine Herausforderung suchen, die gesamte Innovationswelt der Biopharmabranche kennenlernen möchten, sich in funktionsübergreifende Projekte einbringen und die ganze Welt sehen wollen. Zunächst gilt es, viele neue Prozesse, Produkte und Werkzeuge kennenzulernen und zu verstehen. Aber mit diesem Wissen können Sie Erfolgserlebnisse schaffen, z. B. mit einer innovativen Kundenlösung eine neue Anlage in Betrieb nehmen, den Kunden dabei unterstützen Labortests zum Standard zu entwickeln und die besten Therapien für schwerkranke Patienten zu finden.

Haben Sie ein Lieblingszitat?

“Von dem Moment an, in welchem du zweifelst, dass du fliegen kannst, wirst du es nie mehr wieder können.“ Peter Pan.

Bitte beschreiben Sie Sartorius in drei Worten

Global, herausfordernd und ambitioniert.

Yi Lam, Head of Sales, Head of Training China and South East Asia

Welche Aufgaben haben Sie in Ihrer jetzigen Funktion bei Sartorius?

Ich habe vor sechs Jahren als Training Director China bei Sartorius angefangen. Später kam Südostasien dazu. Gemeinsam mit meinem Team organisiere und realisiere ich technischen Schulungen für Kunden und Trainings für Mitarbeiter, z. B. den Welcome Workshop für neue Kollegen. Außerdem ermöglichen wir in Zusammenarbeit mit externen Trainern Soft Skill Trainings, z. B. Verkaufstechniken, Präsentationsfähigkeiten und Führungstrainings.

Wann haben Sie erkannt, dass diese Position die richtige für Sie ist?

Immer wieder berichten mir Teilnehmer, wie nützlich eine bestimmte Schulung für ihre tägliche Arbeit ist und wie sehr sie sich nach dem Training verbessert haben. Das bekomme ich direkt mit, z. B. wenn ich zusammen mit Vertriebsmitarbeitern reise und erlebe, wie sie bei Kundenbesuchen die gelernten Konzepte anwenden. Ich freue mich auch zu sehen, wie junge Manager sich durch die erworbenen Führungsqualitäten vom Mitarbeiter zur Führungsperson entwickeln.

Glauben Sie, dass es für Frauen schwieriger ist, sich in einem Unternehmen zu behaupten?

Nein, vor allem nicht in China. Hier ist es üblich, dass Frauen sehr starke Positionen in Unternehmen besetzen. Wichtig für Frauen ist, dass sie sich ihre Fähigkeiten, ihr Wissen, ihre Leidenschaft für die Arbeit und ihre Führungsqualitäten bewusst sind und nutzen. Eine Frau zu sein, darf keine Entschuldigung oder gar Hindernis für das sein, was sie erreichen möchten.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten?

Ich bekomme sofort Feedback, wie gut ich meine Arbeit mit dem Training mache und ob es für die Teilnehmer hilfreich ist. Außerdem wird Training nie langweilig - auch wenn ich den gleichen Kurs öfter gebe. Die verschiedenen Teilnehmer bringen immer neue Perspektiven und Geschichten mit. Als Trainerin lerne ich so genauso dazu wie die Teilnehmer.

Was ist Ihrer Meinung nach Ihr bisher größter Erfolg?

Als ich zu Sartorius kam, gab es weder für Kunden noch für unsere Mitarbeiter systematische Trainingsangebote. Jetzt haben wir ein Schulungssystem etabliert, das 12 Kundenschulungen und über 20 internen Sn umfasst. Außerdem haben wir Online-Bewerbungen eingeführt und Tracking- und Dokumentationstools entwickelt. Unsere Trainings kommen gut an: Kunden und Mitarbeiter fragen uns zum Jahresende schon immer nach dem Trainingskalender für das nächste Jahr.

Wie schwierig ist es, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen?

Durch meinen Job bin ich oft beruflich unterwegs. Bevor ich bei Sartorius angefangen habe, war es mir daher wichtig, mit meiner Familie darüber zu sprechen und ihr Verständnis und ihre Unterstützung zu bekommen. Wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringe, versuche ich, mich nicht von der Arbeit ablenken zu lassen und mich ausschließlich auf mein Privatleben zu konzentrieren.

Bitte beschreiben Sie Sartorius in drei Worten

International, hochwertig, offen.

Check out Our Latest Job Opportunities

Search Jobs